Top Dogs - Ulmer Kulturnacht - Theatergruppe - Spielburger e.V.

 

TOP-DOGS

Mehr als 360 Besucher kamen während der fünf Auffühurngen in das Foyer der Handwerkskammer.

Die Arbeiten an dem Stück von Urs Widmer begannen 1996 am Neumarkt-Theater in Zürich. "Es gibt einst hochbezahlte Führungskräfte, die nun mit einer Bierflasche in der Hand auf einer Parkbank sitzen, ihre Habe in einer Plastiktüte", so Urs Widmer in einem Artikel zu dem Stück.

Angesichts von Finanz- und Eurokrisen ist das Stück nach 15 Jahren wieder top-aktuell. Vom Absturz betroffen sind nicht nur die wenig Verdienenden, sondern auch Hochbezahlte, die in dem Stück zähneknirschend und unbelehrbar an der Illussion festhalten und ihren nagelneuen Porsche noch in der Garage haben - aber keinen Meter damit fahren.

Das Stück basiert auf Recherchen unter Betroffenen - auch mit Hilfe von Outplacement Unternehmen in Zürich (im Stück die "New Challenge Company").

"Der Text ist das Echo vieler Gespräche, die wir mit Betroffenen und Beratern geführt haben. Ja, man kann sagen, daß diese an dem Stück mitgeschrieben haben, auch wenn kein Interview im
Maßstab 1:1 im Stück auftaucht. Und dies nicht nur aus Gründen der Diskretion, sondern auch aus künstlerischen. Aber auch die Verdichtung und poetische Verwandlung dessen, was uns erzählt
worden ist, enthält immer noch Wahrheiten und Informationen, die nicht unserer Phantasie entsprungen sind. Manchmal ist, bekanntlich, die Wirklichkeit erfinderischer als die Phantasie. Es geht in
TOP DOGS nie um einseitige Schuldzuweisungen oder ideologische Parolen. Und umgekehrt auch nicht darum, bloße Betroffenheit zu erwecken. Erkenntnis, das wäre schon besser. Vielleicht
sensibilisiert Top Dogs die Zuschauer für Vorgänge, die bei vielen Betroffenen Scham auslösen, obwohl sie durchaus wissen, daß sie keine “Schuld” trifft. Denn wie sollen Menschen an ihrer
Entlassung schuld sein, nur weil Industrie- und Dienstleistungsunternehmen immer radikaler ohne Menschen auskommen zu können meinen?"
Urs Widmer im Vorwort zum Stück